News 2021

Kinderferienprogramm

Auch in diesem Jahr veranstaltete unsere Staffel das Kinderferienprogramm. Am 31.07. und 07.08.2021 konnten wieder zahlreiche Kinder die Arbeit unserer Rettungshundestaffel kennenlernen. Die Kinder bekamen Einblicke, wie die Hunde ausgebildet werden, was alles in einem Einsatzrucksack drin ist und wie man mit einer Drohne Menschen finden kann. Die Kinder selbst durften sich ebenfalls, immer zusammen mit einem Staffelmitglied, im Wald verstecken und wurden dann von den Hunden gefunden. Zum Abschluß gab es noch als Erinnerung ein schönes Bild all unserer Hunde und Süßigkeiten.

IMG-20210731-WA0191.jpg

Training mit der Staffel BRH Donau Iller e.V.

Am 30.05.2021  durften wir mit den Kameraden der Staffel BRH Donau Iller e.V. trainieren. Unter Einhaltung des Hygienekonzeptes hatten wir die Gelegenheit, in Kleingruppen auf dem weitläufigen Gelände zu trainieren.

Vielen Dank an die Firma Thaler in Neusäß, daß wir auf dem abwechslungreichen Gelände mit den Hunden üben durften

IMG-20210531-WA0007.jpg

Suchtrupphelferschulung

Am 18.04.2021 hat die Staffel eine Suchtrupphelferschulung durchgeführt. In Kleingruppen, natürlich unter den gegebenen Hygienevorschriften, wurde mit den in der RHS vorwiegend verwendeten GPS-Geräten gearbeitet. Ziel war es, die Koordinaten von Sitzbänken für Wanderer zu bestimmen, damit Rettungskräfte sie im Ernstfall schnellmöglichst finden. Fortsetzung folgt, da es noch einige Bänke zu bestimmen gibt...

IMG-20210418-WA0011.jpg

Kalender und Poster für Kindergärten

Nachdem wir im Dezember 2020 Corona-bedingt unsere Kalender 2021 nicht an Interessierte der Rettungshundearbeit verteilen konnten, hat unsere Staffel im Februar 2021 diese in den Landkreisen Augsburg, Schwabmünchen, Mindelheim, Günzburg, Friedberg, Starnberg und Landsberg am Lech an Kindergärten verschenkt. Die Kinder haben sich über die Kalender und Poster riesig gefreut. Sogleich wurden diese in den Räumen aufgehängt, Vielen Dank an unsere Staffelmitglieder, die insgesamt 18 Kindergärten angefahren sind.

Die Rettungshundestaffel Augsburg und Umland e.V. ist auf Instagram

Seit dem 17.01.2021 finden Sie uns auch auf Instagram. Unter brh.augsburg_und_umland berichten wir immer wieder über unsere ehremamtliche Tätigkeit. 

Alles Anders

 

Eine Geschichte von Noah von Rowell, 10 Jahre alt, unser jüngstes Mitglied der Rettungshundestaffel, 15.01.2021

Es war einmal ein Mischlingshund “Berner Border Mix”, der hieß Tschako. Er suchte für sein Leben gern Spielzeug das versteckt wurde, seine Familienmitglieder, fremde Personen und viele andere Dinge. Mein Herrchen ist Andi Flink, der auf die Idee gekommen ist, mich irgendwann als Rettungshund auszubilden zu lassen! Damit ich als unterforderter Vierbeiner eine sinnvolle Aufgabe bekomme.

Bild1.jpg

Bei einem gemeinsamen Trümmertraining kam die Nachricht im Radio von einem eigenartig klingenden Virus mit dem Namen Corona. Ich konnte mit diesem komischen Namen leider nichts anfangen und ahnte auch nicht wie es mein Hundeleben schon ziemlich bald verändern wird. An einem Samstag kam der Lockdown, der viele Veränderungen mit sich brachte. Abstandsregeln, Mund und Nasenschutz “Schnutenpulli” für Herrchen, so eine komische Ausgangssperre, um 21 Uhr im Körbchen liegend keine Nachtspaziergänge, etc.

 

Die Rettungshundestaffel Augsburg durfte 10 Wochen nicht trainieren. Es war 6 Wochen später, als mein Herrchen, er war im Büro, mit der Polizei telefonierte. Der Polizist sagte zum Andi Flink es ist ein Sucheinsatz. Ein 8-jähriges Kind wird vermisst, das von seinen Großeltern nicht nach Hause gefunden hat! Andi Flink fuhr mit mir zusammen zum nahe gelegenen Einsatzort. Mein Herrchen bekam sein Suchgebiet auf das GPS vom Einsatzleiter übertragen. In dieser Zeit konnte ich mich aus meiner Hundebox umsehen. Überall standen Leute mit so komischen Masken im Gesicht....weit auseinander, gar nicht wie früher bei den ganzen anderen Vermisstensuchen. Wir fuhren mit dem Einsatzfahrzeug zum nahegelegenen Wald, der sehr eng bewachsen war mit Sträuchern, wuchernde stacheligen Dornengestrüpp. Das Gelände war sehr bergig und obendrein kam auch noch die schwülwarme Mittagshitze dazu! Mitten in der Suche kam ich heftig ins Schwitzen. Meine Kondition lies schlagartig nach. Ich war platt! Unser Wasservorrat war fast aufgebraucht, da kam plötzlich der erlösende Fremdgeruch des vermissten 8-jährigen Jungen. Er war mit dem Fahrrad im bergigen Gelände gestürzt und konnte sich aus eigener Hilfe nicht mehr aufrichten und sich aus der misslichen Lage befreien!

Bild2.jpg

Mein Herrchen setzte den rettenden Funkspruch ab und die zur Hilfe kommenden Sanitäter versorgten den verletzten Jungen. Er konnte danach wieder in die Obhut seiner Großeltern.

 

Bei der Heimfahrt überlegte mein Herrchen Andi Flink wie er und ich als treuer Vierbeiner diese Situation in einer Zeit mit Corona verändern können. Damit wir wieder üben dürfen. Andi Flink ging in sein Buro und telefonierte mit dem Landradsamt, ob sie wieder trainieren dürfen. Da sagte die Frau am Telefon „ja, ihr dürft trainieren, wenn ihr einen Ausnahmeantrag stellt mit passendem Hygienekonzept.“ Dieses Konzept wurde auch 14 Tage später nach mehrmaliger Verbesserung genehmigt.

Andi Flink sagte zu mir, dass am Sontag das Rettungshundetraining wieder los geht. Ich freute mich tierisch, endlich....

Es war Sonntag in der Früh, heute geht es los, das erste Training in diesem Jahr. Endlich sehe ich wieder meine vierbeinigen Freunde. Wir nahmen die Geräte mit. Das ist das erste Mal in diesem Jahr, wo wir wieder Geräte und Suchen machen dürfen. Gottseidank, wieder Spaß und Action!!!

Bild3.jpg